Die chilenische Küche: Von der Osterinsel bis nach Patagonien

Autor: Nina

International ist Chile besonders für seinen Wein bekannt, für die chilenische Küche eher weniger. Diese bietet einen sehr reichhaltigen Speiseplan mit Unterschieden zwischen Küstenregion und Inland.

In Lateinamerika gibt es interessante kulinarische Gepflogenheiten, die hierzulande nicht immer ganz vorstellbar sind. Ein guter Grund, um sich damit etwas näher zu beschäftigen, zum Beispiel mit der chilenischen Küche.

Typisch chilenisch?

Abgesehen von den Empanadas gibt es in Chile eigentlich kein Gericht, das als typisches Nationalgericht empfunden wird, denn Chile weist keine extremen Besonderheiten im Gegensatz zu anderen lateinamerikanischen Küchen auf. Was das Essen dort auszeichnet, sind allerdings die chilenischen Zutaten. Zudem ist es sehr gehaltvoll.

Beeinflusst ist die chilenische Küche durch indigene, spanische und französische Küche.

Gegessen werden in den Küstenregionen vor allem viel Fisch und Meeresfrüchte, zum Landesinneren eher weniger. Dafür kochen die Chilenen hier den Charquicán de llama, einen Eintopf mit Gemüse, Kartoffeln und Lamafleisch.

In Zentralchile werden die bekannten Empanadas nicht mit Muschelfleisch, sondern mit Fleisch, Zwiebeln, Knoblauch, Ei, Oliven und Rosinen gefüllt. Hier serviert man auch Plateada, einen mit Knoblauch und Essig marinierten Rinderbraten.

Im Süden des Landes scheut man sich nicht, Fleisch und Meeresfrüchte miteinander zu kombinieren, zum Beispiel bei Pollo Marinero, einem Hühnerfleischgericht mit Muscheln.

Essen auf der Osterinsel

Die Osterinsel liegt mitten im Pazifischen Ozean und ist dementsprechend vor allem auf heimische Produkte angewiesen. Deshalb gibt es dort viel Nahrung aus dem Meer, sowie Gemüse, Obst und Kräuter aus Eigenanbau.

Auch einige Süßkartoffelsorten werden dort angebaut. Was von hier stammt hat lebensmitteltechnisch einen hohen Standard, denn es gibt hier weder Luft- noch Wasserverschmutzung.

Vom Festland erworbene Produkte sind verhältnismäßig teuer.

Chilenischer Wein

Chile verfügt über zahlreiche Weingüter und exportiert den hergestellten Wein weltweit, das Land hat eine lange Weinkultur.

Carménère ist eine typisch chilenische Traube, aus der Rotwein hergestellt wird. In Europa wurde diese im 19. Jahrhundert durch Reblausbefall fast vollständig ausgerottet. Bekannt ist auch der Syrah aus Chile, da die rote Traube im dortigen Klima besser gedeiht, als in ihrer Heimat im Rhône-Tal.

In Chile werden auch einige andere Weinsorten angebaut, die ursprünglich aus Frankreich stammen, zum Beispiel Chardonnay.Similar Posts:



verwandte Beiträge

Deine Meinung:

  Name [*]

  Email [*]

  Website

Kommentar schreiben: